Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

I. Geltungsbereich

Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der JÖRG LÖHR Akademie GmbH, der JÖRG LÖHR Erfolgsakademie GmbH und der Jörg Löhr Online Akademie GmbH einerseits (im Folgenden „wir“ genannt) und dem Kunden andererseits.

Maßgeblich ist die jeweils zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses gültige Fassung.

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer aktuellen Fassung stehen dem Kunden auf unserer Internetseite www.joerg-loehr.com unter dem Menüpunkt „AGB“ zur Verfügung.

Verbraucher im Sinne dieser Geschäftsbedingungen ist nach § 13 BGB jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann.

Unternehmer im Sinne dieser Geschäftsbedingungen ist nach § 14 BGB eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbstständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

Kunde im Sinne dieser Geschäftsbedingungen sind sowohl Verbraucher als auch Unternehmer.

 

II. Vertragsgegenstand

Wir bieten Vorträge, Seminare, Ausbildungen, Hybrid-Seminare (Sales and Marketing, Rhetorik, GameChanger-Platinum, GameChanger-Club) und Online-Kurse an (derzeit Inspire your Life und GameChanger). Das genaue Leistungsangebot findet sich auf der Internetseite www.joerg-loehr.com.

Darüber hinaus bieten wir auch Warenbestellungen auf unserer Internetseite an. Unsere Angebote sind freibleibend. Geringfügige technische sowie sonstige Änderungen bleiben im Rahmen des Zumutbaren vorbehalten.

Der Vertrag beginnt und endet am individuell vereinbarten Zeitpunkt.

 

III. Allgemeines

Preise

Der angebotene Preis ist bindend. Im Preis ist die gesetzliche Umsatzsteuer nicht enthalten.

Der Kunde kann per Lastschrift oder Rechnung bezahlen. Wir behalten uns vor, im Einzelfall einzelne Zahlungsarten auszuschließen.

Der Kunde hat ein Recht zur Aufrechnung nur, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt oder durch uns anerkannt wurden. Der Kunde kann ein Zurückbehaltungsrecht nur ausüben, wenn sein Gegenanspruch auf demselben Vertragsverhältnis beruht.

Gesetzliches Widerrufsrecht

Als Verbraucher steht Ihnen ein gesetzliches Widerrufsrecht zu, über welches wir Sie mit unserer Widerrufsbelehrung informieren.

Nutzungsrechte

Wir sind berechtigt, von den Kunden Fotos, Ton- und Videoaufnahmen zu fertigen. Der Kunde erklärt sich hiermit unwiderruflich einverstanden. Der Kunde ist hingegen nicht berechtigt Fotos, Ton- und Videoaufnahmen zu fertigen.

Handelt es sich bei dem Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder um ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen, so ist der Sitz des Anbieters Gerichtsstand für alle aus dem Vertragsverhältnis herrührenden Streitigkeiten.

Kosten bei Rückbuchung

Wird der JÖRG LÖHR Akademie GmbH oder der JÖRG LÖHR Erfolgsakademie GmbH oder der JÖRG LÖHR Online Akademie GmbH eine Einzugsermächtigung erteilt, ist der Kunde oder ein abweichender Kontoinhaber verpflichtet, dafür zu sorgen, dass das benannte Girokonto zum Zeitpunkt der Abbuchung die erforderliche Deckung aufweist. Ist eine Abbuchung fälliger Beiträge nicht möglich, sind dadurch entstandene Kosten, namentlich der JÖRG LÖHR Akademie GmbH oder der JÖRG LÖHR Erfolgsakademie GmbH oder der JÖRG LÖHR Online Akademie GmbH entstehende Bankrücklastkosten, vom Kunden zu tragen.

Gesamtfälligkeit und Verzug

Wurde eine ratierliche Zahlung der Rechnung vereinbart und gerät der Kunde schuldhaft mit mindestens zwei Monatsbeiträgen in Verzug, kann der gesamte Rechnungsbetrag sofort zur Zahlung fällig gestellt werden. Zusätzlich steht uns im Falle eines Zahlungsverzuges das Recht zu, Mahnkosten und Verzugszinsen nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen zu erheben und von einem vorübergehenden Leistungsverweigerungsrecht Gebrauch zu machen.

Leistungsumfang und nicht in Anspruch genommene Leistungen

Der Leistungsumfang richtet sich nach dem jeweils individuell geschlossenen Vertrag zwischen uns und dem Kunden. Nimmt der Kunde einzelne Leistungen nicht in Anspruch, so behalten wir uns vor, die gesamte Gebühr in Rechnung zu stellen. Im Falle des Vorliegens höherer Gewalt oder des Vorliegens einer Störung, welche nicht in unseren Risikobereich sowie den Risikobereich des Kunden fällt, wird keine Gebühr erhoben.

Haftungsbeschränkungen

Jegliche Schadensersatzansprüche, die gleichgültig aus welchem Rechtsgrund, unmittelbar oder mittelbar im Zusammenhang mit den Leistungen/Waren entstehen, sind ausgeschlossen.

Dieser Haftungsausschluss gilt nicht bei der Verletzung einer vertragswesentlichen Pflicht (Kardinalpflicht). Kardinalpflichten sind Verpflichtungen, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde als Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf, mithin Rechte und Pflichten, die der Vertrag nach seinem Inhalt und Zweck gerade zu gewähren hat.

Wird eine Kardinalpflicht leicht fahrlässig verletzt, so ist unsere Haftung auf den Ersatz des vertragstypischen, vorhersehbaren Schadens beschränkt. Wir sind in jedem Fall berechtigt, den Nachweis eines geringeren Schadens zu führen.

Die Haftungsausschlüsse und Haftungsbeschränkungen in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung des Verwenders oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Verwenders beruhen. Des Weiteren gelten die Haftungsausschlüsse und Haftungsbeschränkungen auch nicht für Schäden, die auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Verwenders oder auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Verwenders beruhen. Des Weiteren gelten die Haftungsausschlüsse und Haftungsbeschränkungen auch nicht für Schäden, die auf dem Fehlen einer garantierten Beschaffenheit oder wegen eines arglistigen Verschweigens des Mangels beruhen. Es wird darüber hinaus keine Haftung für Aufwendungen jeglicher Art, die im Zusammenhang mit der Veranstaltung stehen, insbesondere Reise- und Unterbringungskosten übernommen.

Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben von diesen Haftungsausschlüssen und Haftungsbeschränkungen unberührt. Gesetzliches Widerrufsrecht Als Verbraucher steht Ihnen ein gesetzliches Widerrufsrecht zu, über welches wir Sie mit unserer Widerrufsbelehrung informieren. Als Verbraucher steht Ihnen ein gesetzliches Widerrufsrecht zu, über welches wir Sie mit unserer Widerrufsbelehrung informieren.

Die Vertragssprache ist Deutsch.

Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieser AGB unwirksam sein, so wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon nicht berührt.

 

IV. Bestellung und Stornierung von Waren

Für die Warenbestellungen gelten folgende Bestimmungen:

a)        Legen Sie den/die gewünschten Artikel in den Warenkorb.

b)        Registrieren Sie sich oder – falls Sie bereits Online-Kunde von uns sind, melden Sie sich ggfs. mit Ihren Zugangsdaten an.

c)         Wählen Sie eine Versandart sowie eine Zahlart.

d)        Bestätigen Sie, dass Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Belehrung über Ihr Widerrufsrecht gelesen und zur Kenntnis genommen haben und dass Sie der Geltung dieser AGB für Ihre Bestellung zustimmen.

e)        Bevor Sie den Button „kaufen“ anklicken, können Sie die im Warenkorb befindlichen Artikel sowie auch die von Ihnen eingegebenen Daten jederzeit einsehen und ändern. Klicken Sie hierzu einfach das „Warenkorb-Symbol“ in Ihrer Menüleiste an und gehen Sie zurück auf die entsprechende Stelle.

f)         Durch Anklicken des Buttons „kaufen“ geben Sie ein verbindliches Angebot zum Kauf der im Warenkorb befindlichen Waren ab.

Mit der Bestellung der Ware gibt der Kunde ein verbindliches Vertragsangebot ab. Der Kunde erhält daraufhin automatisch eine Empfangsbestätigung per Mail. Diese Empfangsbestätigung stellt noch keine verbindliche Annahme des Angebots dar. Die Zugangsbestätigung kann mit der Annahmeerklärung verbunden werden.

Wir sind berechtigt, das in der Bestellung liegende Vertragsangebot innerhalb von fünf Werktagen nach Eingang bei uns anzunehmen. Wir sind berechtigt, die Annahme der Bestellung abzulehnen.

Der Kaufvertrag kommt dann zustande, wenn dem Kunden mit einer zweiten Mail eine ausdrückliche Auftragsbestätigung zugegangen ist.

Die Produkte können auch telefonisch über die Zentrale bestellt werden.

Wir behalten uns vor, im Falle unterbliebener oder falscher Selbstbelieferung vom Vertrag insoweit zurückzutreten, als die vom Kunden bestellten Waren nicht oder nicht rechtzeitig geliefert werden können. Ist der Kunde Verbraucher, gilt dies nur dann, wenn wir ein kongruentes Deckungsgeschäft (ein solches liegt vor, wenn wir von einem Händler Ware beziehen, dieser Lieferschwierigkeiten hat und wir somit die von dem Kunden bestellte Ware nicht liefern können) abgeschlossen haben und dieses Geschäft von unserem Lieferanten nicht erfüllt wird, ohne dass wir dies zu vertreten hätten. In jedem Fall werden wir den Kunden zeitnah über die Nichtverfügbarkeit informieren, bereits empfangene Gegenleistungen werden zeitnah erstattet.

Im Falle einer Online-Bestellung wird der Vertragstext (Ihre Bestellung) gespeichert. Die konkreten Bestelldaten werden Ihnen per E-Mail zugesandt.

Eigentumsvorbehalt

Gegenüber Verbrauchern behalten wir uns das Eigentum an der Ware bis zur vollständigen Zahlung des Kaufpreises vor. Gegenüber Unternehmern behalten wir uns das Eigentum an der Ware bis zur vollständigen Begleichung aller unserer Forderungen aus der Geschäftsbeziehung vor.

Solange die Ware noch nicht vollständig bezahlt ist, ist der Kunde verpflichtet, uns einen Zugriff Dritter auf die Ware, etwa im Falle einer Pfändung, sowie etwaige Beschädigungen oder die Vernichtung der Ware unverzüglich mitzuteilen.

Der Unternehmer ist berechtigt, die Ware im ordentlichen Geschäftsgang weiter zu veräußern. Er tritt uns bereits jetzt alle Forderungen in Höhe des Rechnungsbetrages ab, die ihm durch die Weiterveräußerung gegen einen Dritten erwachsen. Wir nehmen die Abtretung an. Nach der Abtretung ist der Unternehmer widerruflich zur Einziehung der Forderung ermächtigt. Wir behalten uns vor, die Forderung selbst einzuziehen, sobald der Unternehmer seinen Zahlungsverpflichtungen nicht ordnungsgemäß nachkommt und in Zahlungsverzug gerät.

Preise bei Produkten

Der angebotene Preis ist bindend. Im Preis ist die gesetzliche Umsatzsteuer enthalten.

Beim Versendungskauf berechnen wir zusätzlich zum Preis eine gesondert ausgewiesene Versandkostenpauschale.

Der Kunde kann den Preis per Kreditkarte, Lastschrift oder Rechnung bezahlen.

Wir behalten uns vor, im Einzelfall einzelne Zahlungsarten auszuschließen.

Bei Zahlung per Rechnung wird der Kaufpreis 14 (vierzehn) Tage nach Versand der Ware fällig.

Der Kunde hat ein Recht zur Aufrechnung nur, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt oder durch uns anerkannt wurden. Der Kunde kann ein Zurückbehaltungsrecht nur ausüben, wenn sein Gegenanspruch auf demselben Vertragsverhältnis beruht.

Gefahrübergang

Bei Verbrauchern geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der Ware, auch beim Versendungskauf mit der Übergabe der Ware auf den Verbraucher über. Bei Unternehmern geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der Ware mit der Übergabe, beim Versendungsverkauf mit der Auslieferung der Ware an den Spediteur, den Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt auf den Unternehmer über.

Beim Download und beim Versand von Daten via Internet geht die Gefahr des Untergangs und der Veränderung der Daten mit Überschreiten der Netzwerkschnittstelle auf den Kunden über.

Der Übergabe steht es gleich, wenn sich der Kunde in Annahmeverzug befindet.

Gewährleistung

Im Gewährleistungsfall kann der Kunde als Nacherfüllung nach seiner Wahl die Beseitigung des Mangels oder die Lieferung einer mangelfreien Sache verlangen.

Wir haben die zum Zwecke der Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen, insbesondere Transport-, Wege-, Arbeits- und Materialkosten zu tragen.

Wir sind berechtigt, die vom Kunden gewählte Art der Nacherfüllung unbeschadet des § 275 Absatz 2 und 3 BGB zu verweigern, wenn sie nur mit unverhältnismäßigen Kosten möglich ist. Dabei sind insbesondere der Wert der Sache in mangelfreiem Zustand, die Bedeutung des Mangels und die Frage zu berücksichtigen, ob auf die andere Art der Nacherfüllung ohne erhebliche Nachteile für den Kunden zurückgegriffen werden könnte. Der Anspruch des Kunden beschränkt sich in diesem Fall auf die andere Art der Nacherfüllung. Schlägt die Nacherfüllung fehl, kann der Kunde nach seiner Wahl den Kaufpreis Mindern oder vom Vertrag zurücktreten.

Verlangt der Kunde Nacherfüllung im Wege der Lieferung einer mangelfreien Sache, so ist der Kunde dazu verpflichtet, die mangelhafte Ware innerhalb von 30 Tagen an uns auf unsere Kosten zurückzusenden.

Ist der Kunde Unternehmer, ist Voraussetzung für die Geltendmachung von Gewährleistungsrechten, dass der Kunde seinen Untersuchungs- und Rügeobliegenheiten nach § 377 HGB nachgekommen ist.

Der Kunde hat offensichtliche Mängel innerhalb von zwei Wochen ab Ablieferung der Ware uns gegenüber zu rügen. Unterlässt der Kunde die Anzeige, so gilt die Ware als genehmigt, es sei denn, dass es sich um einen Mangel handelt, der bei der Untersuchung nicht erkennbar war. Zeigt sich später ein solcher Mangel, so muss die Anzeige unverzüglich nach der Entdeckung gemacht werden, andernfalls gilt die Ware auch in Ansehung dieses Mangels als genehmigt. Zur Erhaltung der Rechte genügt die rechtzeitige Absendung der Anzeige.

Die Gewährleistungsfrist gegenüber Verbrauchern bei Neuware beträgt zwei Jahre ab Ablieferung der Sache, gegenüber Unternehmern ein Jahr. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche wegen der Verletzung des Lebens, Körpers oder der Gesundheit sowie sonstiger Schäden, die durch vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten von uns oder unserer Erfüllungsgehilfen entstehen. Die Frist gilt ferner nicht, wenn ein Mangel arglistig verschwiegen wurde. Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz bleiben unberührt.

 

V. Für die Buchung und Stornierung von Vorträgen, Seminaren, Hybrid-Seminaren, Ausbildungen und Online-Kursen gelten die folgenden Bestimmungen:

Durch Ausfüllen des Anmeldeformulars sowie Betätigung des Bestätigungsbuttons auf der Internetseite oder durch Übersendung des auf der Internetseite befindlichen Anmeldeformulars per E-Mail, auf dem Postweg/per Fax gibt der Kunde ein verbindliches Angebot ab.

Der Vertrag kommt durch Erhalt der Buchungsbestätigung zustande. Ein Vertrag kann auch in den Räumen des Unternehmers oder auf einer entsprechenden Veranstaltung geschlossen werden.

Jede Anmeldung, egal welcher Art, ist verbindlich.

Wir behalten uns vor, innerhalb angemessener Frist vor dem Beginn der jeweiligen Veranstaltung, deren Durchführung abzusagen, wenn alle Möglichkeiten unsererseits erschöpft wurden und die Durchführung uns aufgrund des geringen Buchungsaufkommens unzumutbar ist.

Das Recht zur Absage besteht bis 5 Wochen vor Beginn der Veranstaltung. Hierzu haben wir den Kunden über die zum Rücktritt führenden Gründe zu unterrichten und diesen ein vergleichbares Angebot anzubieten. Bereits gezahlte Gebühren werden von uns auf Wunsch zurückerstattet oder anstelle der Rückerstattung wird die bereits geleistete Gebühr auf das Ersatzangebot angerechnet.

Des Weiteren ist es dem Kunden auch möglich, Seminare telefonisch zu buchen.

Bei Firmenbuchungen erfolgt die Abrechnung nach der Veranstaltung. Storniert der Kunde eine Buchung bis 30 Tage vor der Veranstaltung, werden 50 % des Honorars fällig. Bei einer späteren Stornierung wird das Honorar in voller Höhe fällig.

Bei offenen Seminaren ist mit der Anmeldung eine Anzahlung in Höhe von 50 % der jeweiligen Seminargebühr fällig. Der Restbetrag wird sechs Wochen vor Beginn des Seminars eingezogen bzw. in Rechnung gestellt. Es sind zudem Ratenzahlungen oder individuell abgestimmte Zahlungszeitpunkte möglich, die mit der JÖRG LÖHR Akademie GmbH der JÖRG LÖHR Erfolgsakademie GmbH und der JÖRG LÖHR Online Akademie GmbH abzustimmen sind. Im Falle einer Stornierung bis sechs Wochen vor Seminarbeginn sind 50 % der Seminargebühren als Stornierungsgebühr fällig. Nach dieser Frist ist der gesamte Seminarpreis fällig. Wird die Buchung bis 10 Tage vor Seminarbeginn storniert, so ist das Tagungshotel berechtigt, dem Teilnehmer die Tagungspauschale in Rechnung zu stellen.

Umbuchungen sind generell nur dreimal, bis 30 Tage vor Seminarbeginn und erst nach Begleichung von 50 % der Seminargebühr möglich. Bei einer Umbuchung wird die bereits gezahlte Seminargebühr für den neuen Termin angerechnet.

Zudem fällt für jeden Fall der Umbuchung eine Umbuchungsgebühr von 60,00 € zzgl. MwSt. an.

Jede Anmeldung kann bis 15 Tage vor Seminarbeginn an eine vergleichbare Ersatzperson übertragen werden.

Maßgeblich für die Berechnung der Fristen ist jeweils der Posteingang bei der JÖRG LÖHR Akademie GmbH, der JÖRG LÖHR Erfolgsakademie GmbH und der JÖRG LÖHR Online Akademie GmbH.

Teilnahmeberechtig sind ausschließlich Personen, die bei Seminarbeginn den Seminarpreis vollständig beglichen haben.

Bei den Ausbildungen zum „Personal- und Businesscoach“ und zum „Trainer und Speaker“ ist bei der Anmeldung eine Anzahlung in Höhe von 1.950,00 € zzgl. MwSt. fällig. Der Restbetrag wird sechs Wochen vor dem Ausbildungsstart eingezogen bzw. in Rechnung gestellt.

Es sind zudem Ratenzahlungen möglich, die individuell mit dem Unternehmen abzustimmen sind.

Im Falle einer Stornierung bis sechs Wochen vor dem Ausbildungsstart werden 50 % der Ausbildungsgebühr als Stornierungsgebühr fällig. Nach dieser Frist ist die gesamte Ausbildungsgebühr fällig.

Die Umbuchung der gesamten Ausbildung ist nur einmalig, bis 30 Tage vor dem Ausbildungsbeginn und erst nach Begleichung von 50 % der Ausbildungsgebühr möglich. Die dann fällige Umbuchungsgebühr beträgt 300,00 € zzgl. MwSt.

Bei der Ausbildung zum „Personal- und Businesscoach“ ist die Umbuchung eines einzelnen Ausbildungsmodus nur einmal, bis vier Wochen vor der Ausbildungseinheit und erst nach Begleichung der gesamten Ausbildungsgebühr möglich. Die dann fällige Umbuchungsgebühr beträgt 300,00 € zzgl. MwSt.

Maßgeblich ist jeweils der Posteingang bei der JÖRG LÖHR Akademie GmbH und der JÖRG LÖHR Erfolgsakademie GmbH.

Jede Anmeldung kann bis 14 Tage vor Ausbildungsbeginn an eine vergleichbare Ersatzperson übertragen werden.

Teilnahmeberechtigt sind ausschließlich Personen, die bei Ausbildungsbeginn den Ausbildungspreis vollständig beglichen haben.

Bei Eintrittskarten für Veranstaltungen unter 500,00 € zzgl. MwSt. liegt kein Fernabsatzvertrag gemäß § 312b BGB vor. Dies bedeutet, dass ein Widerrufs- und Rückgaberecht nicht besteht. Jede Bestellung von Eintrittskarten ist somit unmittelbar nach Bestätigung durch die JÖRG LÖHR Akademie GmbH oder namens des jeweiligen Veranstalters bindend und verpflichtet zur Abnahme und Bezahlung der bestellten Karten. Eine Rückerstattung aufgrund von Stornierung oder Nichtinanspruchnehmens des Veranstaltungsplatzes ist ausgeschlossen.

Seminarplätze sind übertragbar. Der Kunde kann bis 14 Tage vor Beginn einen Vergleichbaren Ersatzteilnehmer benennen.

Kann eine Veranstaltung infolge höherer Gewalt, insbesondere Unwetter, Erdbeben, Überschwemmung, Pandemie, Epidemie, Covid-19 etc. nicht oder aufgrund von Auflagen nur im verringerten Umfang durchgeführt werden, sind wir nicht verpflichtet, die Veranstaltungen durchzuführen.

Unsere Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.